Dornenkronenseesternbewegungen variieren je nach Verfügbarkeit von Beutetieren

Geschrieben von Danielle Moloney, Original Article HERE

übersetzt von Selma Mezger

Einleitung

Der Dornenkronenseestern (englisch: crown of thorns starfish, kurz: COTS) ist seit langem neben Korallen im indopazifischen Raum zu beobachten. Diese einzigartigen Stachelhäuter leben von Korallen als Beute. Während sie die meisten Arten von Korallen essen, besteht ihre bevorzugte Mahlzeit aus Acropora. Acropora, auch als Tisch- oder Geweihkorallen bekannt, bilden eine wichtige Gruppe der Korallen; sie gelten als einer der wichtigsten Bausteine vieler Riffe weltweit. Obwohl COTS natürlicherweise in geringen Zahlen in vielen Riffen vorkommen, können Kombinationen aus anthropogenen und anderen Stressfaktoren Ausbrüche hoher COTS-Zahlen verursachen. Diese Ausbrüche führen oft zu einer hohen Sterblichkeit bei Korallen in einem Gebiet, da die Seesterne Korallen schneller konsumieren, als diese wachsen können. Allein am Great Barrier Reef wurden seit den 1960er Jahren vier Wellen von COTS-Ausbrüchen dokumentiert. Eine neue Studie der Universität von Tasmanien in Australien hat das Vorhandensein von Korallen mit COTS-Bewegungsmustern verknüpft. Ein besseres Verständnis des COTS-Verhaltens kann WissenschaftlerInnen helfen, Ausbrüche vorherzusagen und zu kontrollieren, um so Riffe zu schützen.

Fig. 1 (oben) Ein COTS bewegt sich über eine Acropora-Tischkoralle und frisst dabei die Algen auf der gesunden Koralle, was eine gebleichte weiße Koralle hinterlässt. (unten) Ein COTS hinterlässt eine weiße Futternarbe auf einer Acropora

.Ergebnisse

Die Autoren dieser Studie vermuteten, dass die Bewegung von COTS von der Verfügbarkeit von Acropora, der bevorzugten Korallenbeute, abhängen würde. Um diese Hypothese zu testen nutzten die Forscher ein Zeitraffer-Fotografie-Setup, um die Bewegung einzelner COTS im Laufe der Zeit auf dem Riff zu verfolgen und zu quantifizieren. Einzelne Individuen wurden identifiziert, indem sie deren Stacheln mit Klebeband in einzigartigen Anordnungen kennzeichneten. Sie richteten Kameras ein, die sich auf jedes Individuum konzentrierten und fügten einen Kunststoffrahmen zur Kalibrierung ihrer Messungen bei. Umliegende Kameras wurden aufgestellt, um die Seesterne zu verfolgen, während diese sich von ihren ursprünglichen Ausgangspunkten entfernten.

Die Forscher nahmen auch andere Daten auf, wie Prozentsatz der Korallenbedeckung, Futternarben, die von COTS zurückgelassen wurden, und die Anzahl der COTS im Untersuchungsgebiet. Die Autoren stellen fest,  dass 15 oder mehr COTS pro Hektar der Punkt sind, an dem COTS-Zahlen als Ausbruch betrachtet werden.

Fig. 2 (links) Eine Kamera ist auf einem Stativ aufgebaut, 1,5m über einem Individuum fixiert. (rechts) Ein Bild zeigt ein Beispiel für einen COTS mit rosa Markierungsband, das von den Forschern zu Identifikationszwecken verwendet wurde.

Basierend auf der quantifizierten Bewegung von Individuen fanden die Forscher heraus, dass COTS sich in zwei Mustern bewegen: lokalisierte Bewegung (weitgehend im selben Gebiet bleibend) und wandernd (mehr als 10 Meter vom Ausgangspunkt entfernt innerhalb von 24 Stunden). Die Art der Bewegung war nicht zufällig: sie korrelierte mit der Dichte der Korallenbedeckung. Seesterne in Gebieten, in denen die Korallenbedeckung reichlich vorhanden war, blieben in der Nähe ihres ursprünglichen Standorts, während Seesterne in Gebieten mit geringer Korallenbedeckung weiter umherzogen, wahrscheinlich auf der Suche nach mehr Nahrung. Anhäufungen von COTS, die durch ihre Tendenz verursacht werden in Gebiete mit hoher Acropora-Dichte zu wandern, gepaart mit Stressoren, die Korallenbleiche verursachen, können zu synergistisch hervorgerufenen Abnahmen der Riffgesundheit führen.

Die Studie deckte auch ein neu beobachtetes COTS-Muster auf: „Homing“-Verhalten. In diesem Verhalten zeigt ein Individuum “auswärts” Bewegung in Gebiete mit Acropora zum Fressen, gefolgt von einem Rückzug in “Heimat-” oder “Schutz-“Bereiche. Homing Verhalten wurde bereits in anderen Stachelhäutern beobachtet, aber dies ist das erste Mal, dass es in COTS festgestellt wurde. Dr. Ling, der Hauptautor dieser Studie an der Universität von Tasmanien, setzte dieses Verhalten mit dem eines Teenagers gleich: “Die Dornenkronenseesterne haben oft die ganze Nacht gefeiert, verschlafen, und nur diejenigen mit einer gut gefüllten Speisekammer fanden ihren Weg nach Hause – also ist es eine Art Teenager-Verhaltensmodell.” Ein besseres Verständnis der COTS-Homing-Muster kann dazu beitragen, ihre Populationsdynamik zu klären und somit auch ihren Effekt auf Korallenansammlungen.

Blick in die Zukunft

Die Ergebnisse der hier besprochenen Studie werden dazu führen, dass die laufende Ausmerzung (selektives Töten von Tieren zur Verringerung der Population) entlang des Great Barrier Reefs effektiver wird. Die Detektierbarkeit ist einer der wichtigsten Faktoren für die Wirksamkeit der Ausmerzung. Experimente, die an COTS-Fortbewegung auf verschiedenen Ebenen durchgeführt werden, werden Tauchern helfen, ihre Ausmerzungsbemühungen zu optimieren, indem sie die Tageszeit bestimmen können, zu der sie am besten in der Lage sind Individuen zu lokalisieren oder ihr Fressverhalten zu unterbrechen.

Die Aufschlüsselung der COTS-Bewegung in Homing (Beute verfügbare Aktivität) im Vergleich zu Roaming (Beutesuche) hilft die Anhäufungen von Individuen in Zeiten von COTS-Ausbrüchen zu erklären. Die Autoren hoffen, dass Forscher durch die Klärung der Verhaltensökologie von COTS, einschließlich ihrer Bewegungsmuster und möglicher Verhaltensindikatoren, besser gerüstet sein werden, um COTS-Ausbrüche in Zukunft zu kontrollieren und so die zerstörerischen Auswirkungen der Seesterne auf Riffe zu mildern.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Autor: dmoloney@fandm.edu.

Bild: Foto mit freundlicher Genehmigung von Deeper Blue

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close